Fernsehen, das hieß für mich nach der Schule komatös vor „Mila Superstar“ zu dösen, nachts eine Dosis „Bob Ross: The Joy of Painting“ zum Einschlafen anzusehen oder mir einen Film reinzuziehen, auf den ich selbst nie gekommen wäre. Mal war der gut, mal schlecht. TV ist der Inbegriff des Passiven; vorgefertigtes Programm zu einer festen…